• awareness & geschlechtliche vielfalt

    aware affect#5 awareness & geschlechtliche vielfalt 

    In der fünften Folge sprechen wir über Nicht-Binarität und geschlechtliche Vielfalt. Nadine Cobbina übernimmt wieder die Moderation und spricht mit drei Gäst:innen über deren Arbeit und Erfahrungen. Dabei ist Tinou vom Verein Intergeschlechtlicher Menschen Österreich (VIMÖ) aus Wien sowie Mariella und Jarno vom HAKI-Zentrum aus Kiel – ein Treffpunkt für Lesben, Schwule, bi*, trans*, inter* und queere (LSBTIQ*) Menschen aus ganz Schleswig-Holstein. Die Runde komplett macht Musiker:in, Performer:in und Komponist:in Kem aka Kerosin95. Gemeinsam sprechen sie über Ursachen von Inter- und Transfeindlichkeit, stellen die Frage nach gesellschaftlichen Verantwortlichkeiten und wie endogeschlechtliche und cisPersonen aktiv unterstützen können. Zudem wird auch grundlegendes erklärt: Was bedeutet Intergeschlechtlichkeit und warum heißt Inter*-Sein nicht unbedingt Queer-Sein?


    Tinou Ponzer ist Obmensch von VIMÖ - Verein Intergeschlechtlicher Menschen Österreich www.vimö.at und arbeitet für die Zweigstelle VIMÖ Wien. Weiters ist Tinou bei AwA* Stern aktiv, einem Kollektiv, das Awarenessarbeit zum Thema hat: www.awa-stern.info. Tinou Ponzer schreibt u.a. Beiträge zum Thema Intergeschlechtlichkeit/Inter*-Aktivismus wie beispielsweise im Leitfaden der Gleichbehandlungsanwaltschaft "Geschlechtersensible Sprache – Dialog auf Augenhöhe" (2021) https://www.gleichbehandlungsanwaltschaft.gv.at/Themen/Geschlecht.html und ist Mit-Herausgeber*in des Buchs "Inter* Pride - Perspektiven aus einer weltweiten Menschenrechtsbewegung" (2022) https://wortenundmeer.net/product/interpride/

    Mariella ist für HAKI e.V. - den Raum für lesbische, schwule, bi*, trans*, inter* und queere Menschen in Schleswig-Holstein dabei! Dort ist sie Projektmitarbeiterin in der queeren Jugendarbeit seit Januar 2021. Mariella ist in der Seebrücke politisch aktiv und studiert Politikwissenschaft und Europäische Ethnologie/Volkskunde.

    Jarno ist ebenfalls im Bereich der queeren Jugend für die HAKI tätig und zusätzlich in der Bildungsarbeit. Jarno ist angehende*r Sozialarbeiter*in, gibt Workshops zu HIV/STIs und ist momentan in der Kältehilfe aktiv.

    Kerosin 95/ Kem ist Musiker*in, Performer*in und Komponist*in und tritt auf der Bühne unter anderem als Kerosin95 auf.

    1h 5m | Oct 12, 2022
  • substanzkonsum & awareness

    In der vierten Folge sprechen unsere Gäste über Awareness und Substanzkonsum. Wer nimmt Drogen und wie verhalten sich Menschen im Rausch? Can von GLADT übernimmt die Co-Moderation und stellt die Frage: Was hat dieser Zusammenhang mit Diskriminierung und gesellschaftlichen Ausschlüssen zu tun? Gibt es Anfälligkeiten für bestimmte Konsumarten, weil Menschen von Rassismus, Homo- oder Transfeindlichkeit betroffen sind? Wie wirkt sich die Überschneidung von gesellschaftlichen Machtverhältnissen auf den Konsum aus?


    Co-Moderation: Can Tunç ist seit mehreren Jahren bei GLADT aktiv und dort für den Bereich intersektionale Öffnung verantwortlich. Can koordiniert Prozesse mit weißen LSBTIQ*-Einrichtungen (u.a. auch Clubs), um in deren Strukturen mehr Inklusivität und eine erhöhte Sensibilität für rassistische Ausschlusssysteme zu erreichen. Aus der Position eines kurdischen Queer-of-Color interessiert sich Can für Perspektiven der Queer-of-Color-Kritik und arbeitet zu den Themen Awareness, Critical Whiteness und postkolonialer Rassismus- und Machtkritik. 

    Web: https://drugscouts.de

    Instagram: @gladt_ev


    Gast: Pia Eigenstetter ist Teil der Drug Scouts. Die Gruppe stellt seit 25 Jahren hilfreiche Infos zu Drogen, Safer Use und Safer Nightlife bereit. Gemäß dem Motto "Information statt Vorurteile" wollen sie junge Menschen darin supporten, die eigenen Bedürfnisse in Bezug auf Rausch und Feierkultur zu erforschen und für Risiken beim Drogenkonsum zu sensibilisieren. Fragen, die dabei diskutiert werden sind bspw.: Was braucht es für eine gute Party? Wie können wir /  Risiken sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene begegnen? Welches Wissen ist dafür nötig? Für diese und mehr Fragen stehen Euch die Drug Scouts zur Verfügung. 

    Web: https://drugscouts.de

    Instagram: @drug_scouts_ds


    Gast: Jaro ist Teil des Kollektivs AwA_stern aus Wien. Jaro hat Erfahrungen sowohl in der Securityarbeit, als auch in der Awareness- und praktischen Unterstützungsarbeit.

    Web: https://awa-stern.info

    Instagram: @awa_stern

    1h 12m | Jun 30, 2022
  • disability & zugang - kultur & inklusion

    In der dritten Folge sprechen unsere Gäste über Barrierefreiheit, Feiern und Kulturarbeit. Expert:innen in eigener Sache. Was verbirgt sich hinter dem Ansatz, redet nicht über, redet mit uns? Warum ist ein barrierefreies Festival quasi unmöglich und welche Maßnahmen wirken positiv in der Planung, um eine Veranstaltung barriereärmer umzusetzen?

    Co-Moderation: Amy Zayed kommt als Musikjournalistin, Radiomoderatorin und Podcasterin gut rum. Dass die Medienexpertin mit einer Sehbehinderung lebt, gestaltet sich mal mehr, mal weniger kompliziert für ihre Arbeit. Denn als Expertin für digitale Barrierefreiheit kennt sie sich bestens mit allen Features, aber auch Hürden der Zugänglichkeit von Websites, Apps und SocialMedia-Kanälen aus. Ihre Erfahrungen und konkrete Ideen zur barrierefreien Medienarbeit mit und für blinde Menschen gibt sie in Workshops weiter.

    Drees Ringert war als Marketingmanager 14 Jahre für die ICS GmbH tätig und dort auch maßgeblich für das international bekannte Inklusionskonzept des Wacken Open Air verantwortlich. Als Experte für barrierefreie Festivalplanung vermittelt er praxisorientierte Lösungsansätze und Kommunikationsstrategien, um mehr Menschen mit Behinderung im Publikum zu erreichen.


    Markus Lau ist Leiter von Familienentlastende Dienste-Lebenshilfe Berlin. Er hat in den letzten sechs Jahren einige inklusive Kultur-Musikprojekte auf den Weg gebracht. Darunter mit Felix Halischafsky zusammen die Spaceship Party-Reihe im Mensch Meier Club in Berlin.

    Spaceship ist eine inklusive Party im Mensch Meier, wo Menschen mit Beeinträchtigung seit 2015 nicht nur feiern, sondern sich beteiligen können und vor allem als Künstler*innen auf den Bühnen und hinter den Decks stehen.

    Fact Box: Felix von der Initiative barrierefrei Feiern: Was 2019 als loser Zusammenschluss von Kulturschaffenden, Musikfreaks und Freund:innen mit und ohne Behinderung begann, ist seit 2020 Deutschlands erstes inklusives Stakeholder-Projekt für die Veranstaltungs- und Musikbranche.

    Als Expert:innen in eigener Sache bündeln wir als „Initiative Barrierefrei Feiern“ unser Wissen und unsere Netzwerke, um uns mitten im Geschehen für barrierefreie Festivals und Veranstaltungen einzusetzen.​​​​​​​

    1h 16m | May 5, 2022
  • rassismuskritik & migrantisierte perspektiven

    Wer hat die Macht, wer hat die Power? Für wen sind die Veranstaltungen? Von wem sind die Veranstaltungen? Wer fühlt sich von diesen Veranstaltungen angesprochen? In unserer zweiten Folge sprechen unsere Gäste über migrantisierte Perspektiven und rassismuskritisches Veranstalten.


    Co-Moderation: Sophya Frohberg ist die Kuratorin des Kursprogrammes am Gropius-Bau in Berlin und Teil der Forschungsgruppe Neue Gesellschaft Bildende Kunst, die sich dem Thema antirassistisches Kuratieren und Veranstalten widmet. Zudem ist sie Vorstand der Black Lives Matter Bewegung in Berlin. Ihre Arbeit beschäftigt sich mit der Sichtbarkeit Schwarzer, queerer und intersektionaler zeitgenössischer Kunst sowie mit radikalen dekolonialen Praktiken innerhalb kultureller Institutionen. 

    Web: www.blacklivesmatterberlin.de, https://ngbk.de/de/

    Instagram: @s0phka


    Hussain war Referent für ausländische Studierende am StuRa der Uni Leipzig und hat mit dem Antidiskriminierungs-Büro eine Untersuchung zu rassistischen Einlasskontrolle in Leipzig durchgeführt. Er ist Teil des Vereins Initiative Awareness e.V. und von diversif, ein Kollektiv für Migrant Jewish Black Voices in Leipzig.

    Web: https://initiative-awareness.de


    Tonica Hunter is a curator, cultural producer, DJis. She is founder of Sounds of Blackness and ON FLEEK. On top Tonica is active as a resident DJ Bad&Boujee.

    Web: http://www.tonicahunter.com

    Instagram: @tonicahunter, @badnboujee.vie

    58m | Mar 31, 2022
  • organisiert gegen sexistische & patriarchale zustände

    ​​​​​​​In dem Auftakt unserer Podcastreihe sprechen Ann Wiesental, die sex-positive Aktivistin Janina, Laura von fem*vak​​​​​​​. Svenja stellt uns am Ende die Beratungsstelle Bellis e.V. aus Leipzig vor. Es moderieren Nadine Cobbina und Catalina von CLUBcultureAll. Es geht um die Fragen, woher kommt der Awarenessansatz und was verbirgt sich dahinter? Wie können wir gemeinsam gegen patriachale Gewalt vorgehen und eine antisexistische Praxis als Normalzustand auf Veranstaltungen etablieren? 

    Co-Moderation: Catalina aka Alma Linda ist DJ, Filmemacherin, Produzentin und Veranstalterin. Sie setzt sich für diverse und empowernde Clubkultur ein. Es ist ihr ein Anliegen auch währen der Pandemie Clubkultur durch Streaming und andere Sendekonzepte aufrecht zuerhalten. Sie ist Gründerin der Online Plattform CLUBcultureALL - ein Sendeformat, dass sich für die Sichtbarkeit von bunter Vielfalt im Clubkontext einsetzt​​​​​​​. Zudem ist sie aktiv bei Reclaim Club Cultur, einem Bündnis von Clubbetreiber*innen, Veranstalter*innen, Kollektiven, die sich für eine emanzipatorische Clubcultur und die Politisierung der Clubszene einsetzen.​​​​​​ Außerdem ist sie bei Clubtopiaaktiv, welche sich für den nachhaltigen und klimafreundlichen Wandel der Berliner Clubszene einsetzt. 

    Instagram: @alma_linda_music

    Soundcloud: https://soundcloud.com/alma_linda

    Ann Wiesental lebt in Berlin und ist feministisch aktiv. Sie schreibt, hält Vorträge, veranstaltet Workshops und unterstützt Betroffene von sexualisierter Gewalt. Sie beschäftigt sich mit der Kritik der politischen Ökonomie von Marx und mit feministischem Materialismus. Von 2007 bis 2014 entwickelte und organisierte sie sechs Konferenzen zum Thema »Antisexistische Praxen«, in denen es unter anderem um Unterstützungsarbeit für Betroffene von sexualisierter Gewalt ging. 2007 rief sie anlässlich des Protests gegen den G8-Gipfel in Heiligendamm die Antisexist Contact- and Awarenessgroup ins Leben, die Betroffene von Diskriminierung und sexualisierter Gewalt unterstützte. Seitdem entwickelte sie den Awareness Ansatz in Deutschland. 2012 gründete sie die erste Festival Awareness Crew für das Fusion Festival. Ann Wiesental ist Mitgründerin des Netzwerk Care Revolution. 

    Publikationen:

    "Antisexistische Awareness - Ein Handbuch", Ann Wiesental, Unrast Verlag 

    "Was tun bei sexualisierter Gewalt? - Handbuch für die Transformative Arbeit mit gewaltausübenden Personen", RESPONS, Unrast Verlag​​​​​​​​

    Web: https://www.unrast-verlag.de/neuerscheinungen/antisexistische-awareness-detailhttps://www.unrast-verlag.de/neuerscheinungen/was-tun-bei-sexualisierter-gewalt-detail

    Janina Vivianne ist eine sex-positive Aktivistin und Veranstalterin. Sie arbeitet in Europa an der Verbreitung von Sex-Positivität und dem Bewusstsein für Safer Sex. Sie ist auch die Gründerin von The Parallel Universe – An Adult Playground Party und gründete den Sex-Aware Verein zur Förderung der sexuellen Gesundheit. Sie ist im Orgateam eines sex-positiven, kink-freundlichen Festivals. Außerdem ist sie die treibende Kraft hinter dem Projekt The Sex-positive Community Europe und sex-positive.com, einer Plattform für Informationen über die Sex-positive Bewegung in Europa. Ihre Vision ist es, eine starke Plattform für eine europäische Sex-Positiv-Bewegung zu schaffen. Eine Community , die von Vertrauen und gegenseitigem Respekt genährt wird, und die SafeR Spaces schafft, in denen Menschen aller Geschlechter, Identitäten und Hintergründe verschiedene Formen von Verbindungen erforschen können, die ihren Wünschen und Grenzen entsprechen.

    Web: https://sex-positive.com/profesionals/janina-vivianne/

    Instagram: @janina_vivianne

    Laura Petri ist als Vertreterin von fem*vak dabei. Laura hat mit dem Kollektiv Distrikt22 angefangen nicht ganz legale Open Airs zu veranstalten und ist seitdem bei vak aktiv. Später war sie dann Gründungsmitglied bei fem*vak.  fem*vak ist eine junge, intersektional-feministischen Gruppe aus FLINTA*, die in der Leipziger Veranstaltungsszene aktiv sind: als Djs, Bookers und Veranstaltende. fem*vak gehört zu vak - ein Zusammenschluss von Musik- und Veranstaltungskollektiven in Leipzig. fem*vak arbeitet gegen Sexismus und patriarchale Strukturen. Die Gruppe veranstaltet FLINTA*only Partys, also Nächte die ausschließlich von FLINTA* organisiert und bespielt werden sowie zum Teil auch nur für FLINTA* zugänglich gemacht werden. Außerdem vernetzt die Gruppe andere FLINTA* mit Gatherings, Plena oder dem fem*vak FLINTA* Podcast auf Soundcloud (wärmste Hörempfehlung!). Auf Instagram generieren sie Aufmerksamkeit durch politische Aktionen, wie beispielsweise persönliche FLINTA* Geschichten am "Coming out day". Außerdem organisiert fem*vak Workshops zu Themen wie Awareness und Umgang mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt. Einige Mitglieder sind auch journalistisch aktiv und nehmen an Podiumsdiskussionen teil. (Check out: "das Patriachat hat Gästeliste von Lea schröder mit Judith van Waterkant" hier: https://groove.de/2021/10/19/das-patriarchat-hat-gaesteliste-teil-i-status-quo/)

    Wenn ihr Bock habt beim den nächsten Vernetzungstreffen oder Plena von fem*vak dabei zu sein oder Fragen an die Gruppe habt:

    Mail: fem@vak.wtf.

    Web: https://vak.wtf

    Instagram: @fem_vak​​​​​​​

    Soundcloud: https://soundcloud.com/vak-leipzig


    FactBox: Svenja von Bellis e.V.Bellis e.V. Opferschutz und Gewaltprävention bietet medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung und häuslicher Gewalt, sowie verfahrensunabhängige Spurensicherung und Beratung. Das Angebot richtet sich vorallem an Betroffene und an Fachpersonen. Bellis e.V. bietet eine Gewaltschutzambulanz in der betroffene von Gewalt im Rahmen einer ärztlichen Untersuchung Befunde erheben lassen können, die auf vorangegangene Gewalteinwirkungen zurückzuführen sind und forensisch sicher dokumentiert werden. Im Rahmen der psychosozialen Prozessbegleitung werden Betroffene von Gewalt während Strafverfahren begleitet. Außerdem bietet Bellis e.V. im Rahmen der Gewaltprävention Vorträge, Schulungen und Weiterbildungen zu verschiedenen Themen an. der Gewaltprävention Vorträge, Schulungen und Weiterbildungen zu verschiedenen Themen an. der Gewaltprävention Vorträge, Schulungen und Weiterbildungen zu verschiedenen Themen an. 

    Web: https://bellis-leipzig.de/

    1h 9m | Mar 1, 2022
Audio Player Image
aware affect
Loading...